„Das Studium ist für mich das Werkzeug, um meine Träume zu verwirklichen.“

Pius will sich vor allem persönlich weiterbilden

Der akademische Titel, mehr Fachwissen oder bessere Erfolgschancen im Job: Gründe dafür, sich akademisch weiterzubilden und nochmal einen Hörsaal zu besuchen, gibt es viele. Pius schwirrt diese Idee schon lange im Kopf herum, doch erst nach erfolgreicher Ausbildung und einiger Zeit im Job entschließt er sich dazu, berufsbegleitend zu studieren. Hier erfährst du mehr über seine persönliche Motivation und warum ihm vor allem ein Präsenzstudium wichtig ist.

 

Wenn man Pius fragt, was ihn und seine Kommilitonen von anderen, „gewöhnlichen“ Studierenden unterscheidet, dann gibt er an, sie seien zielorientierter. „Wir haben uns ganz bewusst dazu entschieden, uns an der Hochschule einzuschreiben und haben uns das Ganze gründlich überlegt.“ Man befindet sich bereits im Beruf und kennt seine Branche, so hat man eher ein berufliches Erfolgsziel, auf welches man hinarbeitet. „Das ist natürlich eine andere Motivation als bei Leuten, die direkt nach dem Abi anfangen, zu studieren und häufig eigentlich noch gar nicht wissen, wohin die Reise gehen soll.“ So ist es auch bei Pius, der sich nach Abi und Auslandsaufenthalt erst einmal für eine Ausbildung zum Medienkaufmann in einem Verlag entscheidet. So kommt er seinem Traum ein Stück näher. Er merkt: Medien und Marketing? Check, die richtige Branche ist gefunden! Inhaltlich allerdings kommt er schnell an seine Grenzen und merkt, dass er mehr wissen und lernen will – vor allem fachlich. Zwar bietet sein Arbeitgeber ihm Chancen, beruflich weiter zu kommen, aber für Pius eröffnet erst das berufsbegleitende Studieren die Möglichkeiten, die zum Erfolg führen.

Das Studium hat mir gezeigt, wo meine Stärken und Schwächen liegen

„Egal, wo man beruflich hinwill, mit einem Hochschulabschluss in der Tasche hält man sich mehr Türen im Arbeitsleben offen.“ Pius Entscheidung für das berufsbegleitende Studium an der FOM Hochschule ist vor allem persönlicher Natur, denn ihm macht es Spaß, immer etwas Neues zu lernen. Frei nach dem Motto „Lebenslanges Lernen“ gibt er an, dass für ihn die persönliche Lernkurve niemals abgeschlossen sein wird. Dinge, die er bereits kennt, kann er direkt umsetzten, aber er stellt sich auch immer wieder die Frage: „Geht es vielleicht auch einfacher, schneller oder effizienter?“ Er besucht die Hochschule, um sich diese Fragen beantworten zu können und insbesondere sein strategisches Denken zu schärfen – sowohl für sein berufliches als auch für sein persönliches Weiterkommen. Mittlerweile ist er bei der Hälfte seines Bachelor-Studiums angekommen und bilanziert: „Ich weiß gefühlt doppelt so viel, wie zu Beginn.“ Pius Arbeitsgeber steht hinter seinem Vorhaben und unterstützt ihn - unter anderem mit der Herunterstufung seiner Arbeitsstunden. So kann er ein Präsenzstudium beginnen – denn ein anderes Studienmodell kommt für Pius nicht in Frage.

Networking, Freundschaften & Fun-Time?

Ein Präsenzstudium verbindet. Für Pius ist schnell klar: Wenn studieren, dann richtig! Mit persönlichem Kontakt zu den Dozenten und Kommilitonen und Vorlesungen im Hörsaal – eben das volle Programm. Ein Fernstudium wäre nichts für ihn: „Mit dem Konzept bin ich nie warm geworden. Das ist mir zu unpersönlich. Ich brauche den direkten Kontakt und will die Leute „in echt“ sehen.“ Dieser face-to-face-Austausch mit Lehrenden und Mitstudierenden hat für Pius zwei Vorteile. Zum einen ist das berufsbegleitende Studium ein idealer Ort, um zu networken. „Die Dozenten und Kommilitonen kommen aus derselben Branche. So kann man sich wunderbar zu beruflichen Themen austauschen – und vielleicht öffnen sich so auch neue Türen.“ Zum anderen können auch Freundschaften entstehen, denn das Studium verbindet. So erzählt Pius: „Auch wenn wir nicht so viel Zeit für Partys und Co. haben, sind wir vom Mindset her trotzdem Studis. Wir sind keine totale Strebertruppe, die nur ihre eigene Karriere vorantreiben wollen, sondern gehen auch mal zusammen in die Kneipe und haben Spaß!“

Jetzt mehr über Pius im Video-Podcast erfahren

Wenn du erfahren möchtest, wie Pius weitere Karriere- sowie Lebenspläne aussehen und ob er nach all dem auch noch Lust auf einen Master-Abschluss hat, dann hör rein in den FOM Video-Podcast #allessein! Dort spricht Pius mit Journalist Markus Tirok über seinen Umgang mit Krisen, seine Selbstmotivation und wie er eigentlich seine Zeit zwischen Studium, Job und Freizeit managt.

Du kannst     
glücklich
   sein

#allessein

INSTAGRAM