Ein Tag – Tausend Möglichkeiten

Wieso uns Entscheidungen oft schwerfallen

Cornflakes oder Toast? Jacke oder Mantel? Ausbildung oder Studium? Bleiben oder Wegziehen? Ob morgens vor dem Kleiderschrank oder nachmittags beim Termin in der Studienberatung – jeden Tag erwarten uns unzählige kleine und große Entscheidungen. Manche davon betreffen nur den Moment, andere unsere gesamte Zukunft. Bei wichtigen Entscheidungen fühlen wir uns schnell überfordert, Doch warum genau fallen uns Entscheidungen manchmal so schwer? Und was können wir dagegen tun?

Man sage nicht, das Schwerste sei die Tat, das Schwerste dieser Welt ist der Entschluss.

Franz Grillparzer

Dafür oder dagegen?

Meist bedeutet die Entscheidung für eine Option auch die Entscheidung gegen eine andere, durchaus attraktive, Option. Jede Wahl FÜR etwas, ist gleichzeitig immer auch eine Entscheidung GEGEN etwas anderes. Es ist also kein Wunder, wenn wir Angst davor haben, durch unsere Entscheidung etwas zu verlieren, dass unser Leben aktuell bereichert oder in Zukunft bereichern könnte. In der Multioptionsgesellschaft, in der wir heute leben, ist das besonders häufig der Fall. Denn wer garantiert uns, dass irgendwo da draußen nicht das perfekte Studium oder der perfekte Job auf uns wartet und wir es durch eine frühzeitige Entscheidung verpassen?

Gewohnheit oder Veränderung?

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und das ist meistens auch gut so. Denn Routinen geben unserem Leben eine Struktur und Ruhe. Fragst du dich jeden Abend vor dem Schlafengehen bewusst, ob du dir die Zähne putzen solltest oder nicht? Wahrscheinlich nicht. Es ist ein routinierter Ablauf, der dir nicht nur Zeit, sondern auch Energie spart, die du sonst fürs Entscheiden aufbringen müsstest. Ein Leben ohne Routinen wäre also einfach sehr anstrengend. In Situationen, in denen schwierige Entscheidungen getroffen werden müssen, kann uns die Liebe zur Gewohnheit, jedoch schnell zum Verhängnis werden.

Nur wer Großes wagt, wird Großes bewegen

Angst vor Entscheidungen zu haben ist ganz normal. Trotzdem sollte sie niemals deine Wahl bestimmen - denn nur wer Großes wagt, wird Großes bewegen! Wir haben zwei Tipps für dich, deiner Zukunft nicht nur entscheidungsfreudiger, sondern auch ein bisschen gelassener entgegen zu treten.

 

1. Übung macht den Meister!

So wie die meisten Skills, kannst du auch das Entscheiden trainieren. Denn je öfter, je schneller und bewusster du dich entscheidest, desto einfacher wird es dir mit der Zeit fallen. Es ist wie in allen Situationen deines Lebens, in denen du deine Angst überwinden musstest - Augen zu und durch! Hast du es 1, 2, 3 Mal geschafft, fällt es dir gar nicht mehr so schwer.

Fange am besten ganz klein an – zum Beispiel mit der Entscheidung, was es zum Frühstück gibt oder was für ein Lied du auf dem Weg zur Arbeit hören möchtest. Drei Sekunden – mehr Zeit gibst du dir dafür nicht. Anschließend setzt du deine Entscheidung sofort um und denkst nicht mehr darüber nach. Was geschehen ist, ist geschehen! Halte dich nicht mit Vergangenem auf, sondern frage dich vielmehr, was deine nächste Entscheidung sein könnte.

 

2. Pimp dein Mindset!

Wahrscheinlich hast du Angst davor, eine Entscheidung zu treffen, weil du fürchtest es sei die falsche. Dabei liegt es einzig in deiner Macht, deine Entscheidung im Nachhinein negativ zu bewerten. Entscheide dich GEGEN diese negative Ansichtsweise! Entscheide dich stattdessen dafür, dir folgendes vor Augen zu halten:

In dem Moment, in dem du dich entscheidest, entscheidest du dich IMMER richtig. Denn du hast die Option gewählt, die du für die bessere gehalten hast. Und selbst wenn es nach deiner Entscheidung nicht so läuft wie gewünscht – wer weiß, ob du mit der anderen Option glücklicher gewesen wärst und es mit ihr besser gelaufen wäre. Vielleicht wäre deine Situation jetzt sehr viel schlechter. Du wirst es nie erfahren, deshalb halte dich nicht mit dem berühmten „was wäre, wenn“ auf.

Du merkst also: Falsche Entscheidungen gibt es nur in deinem Kopf. Jede Entscheidung ist besser als keine Entscheidung. Also raus aus deiner Komfort-Zone und rein ins Leben! Gestalte deine Zukunft selbst, indem du die wichtigen Entscheidungen gleich angehst!

Stehst du gerade vor der schwierigen Entscheidung zwischen Studium oder Beruf? Diese Wahl ist schnell getroffen, denn an der FOM Hochschule kannst du beides haben! Ob ein Duales Studium neben der Ausbildung oder berufsbegleitend neben dem Vollzeitjob - entscheiden musst du dich nur für einen der unzähligen Studiengänge, die sich ganz flexibel an deinen Berufsalltag anpassen lassen. Schau doch mal rein!

Du kannst     
glücklich
   sein

#allessein

INSTAGRAM