Hintergrundbild
FOM Studierende
Lesedauer: 4 Minuten

Simon Büngener hat eine klare Mission: Er möchte fachfremde Menschen für den Pflegenotstand sensibilisieren und einen sinnvollen Beitrag für Pflegekräfte und Patienten leisten. Uns hat er erzählt, was ihn antreibt und wie das berufsbegleitende Studium an der FOM Hochschule ihm seinem Ziel ein Stück näherbringt.

„Es reicht nicht, das Gesundheitssystem ändern zu wollen. Man muss auch wissen, wie man es ändern kann.“

„So wie es ist, so kann es nicht bleiben.“ Wovon Simon spricht, ist die derzeitige Situation in der Pflegebranche. Vier Jahre lang ist der gelernte Erzieher selbst in dem Bereich tätig, bekommt die Folgen des Pflegenotstandes am eigenen Leib zu spüren. Zunächst als Pädagoge in der Psychiatrie, dann als Stationsleitung und schließlich als Pflegedienstleitung. Bis er entschließt, dass es so nicht weitergehen kann. Er kündigt seinen Job und fängt in der Jugendhilfe an. Zeitgleich beginnt er das berufsbegleitende Bachelor-Studium in „Gesundheits- und Sozialmanagement“ an der FOM Hochschule in Köln.

Im Bachelor-Studium setzt Simon sich mit den sozialen und ökonomischen Herausforderungen der Gesundheitsbranche auseinander, lernt Wirtschaftsinteressen zu verstehen und eignet sich Managementkompetenzen an. Wichtige Grundlagen also, um Strukturen und Prozesse verändern und optimieren zu können. „Ich möchte bei der Gestaltung und Weiterentwicklung des Gesundheitswesens aktiv mitwirken. Daher kann ich mir sehr gut vorstellen, künftig für eine NGO zu arbeiten. Das Studium ist der erste Schritt“, sagt der 28-Jährige, der auch den nächsten Schritt bereits fest geplant hat: Er möchte sich nach seinem Bachelor-Abschluss mit einem berufsbegleitenden Master-Studium in die Richtung International Health spezialisieren.

 

„Der Pflegenotstand geht uns alle etwas an.“
Simon Büngener,
FOM Student im Bachelor-Studiengang „Gesundheits- und Sozialmanagement“ an der FOM Hochschule

In unserem Interview wird schnell deutlich: Sich für die Zukunft der Gesundheitsversorgung einzusetzen, ist für Simon mehr als eine Herzensangelegenheit. Wer seine familiäre Situation kennt, versteht warum. Denn Simons Vater ist seit einem Fahrradunfall vor neun Jahren querschnittsgelähmt. Simon unterstützt ihn seitdem, wo er nur kann. Dazu gehören auch regelmäßige Besuche im Krankenhaus. „Als Betroffener und ehemalige Pflegekraft weiß ich: Der Pflegenotstand geht uns alle etwas an. Nur wenn es genug Pflegekräfte gibt und diese sich ausreichend Zeit für Patienten nehmen können, können sie auch eine angemessene Versorgung sicherstellen“, bekräftigt er.

Nur über den Notstand zu sprechen, reicht dem FOM Studenten aber nicht mehr aus: Er will mit allen Mitteln wachrütteln. Deswegen hat er ein Pflegebrettspiel entwickelt, mit dem er spielerisch auf die Herausforderungen des Alltags einer Pflegekraft aufmerksam machen möchte. „Wem es gelingt, durch den Einsatz von Fachwissen und richtiges Handeln am ehesten Feierabend zu machen, ist der Gewinner des Spiels“, so der Erfinder. Einen Verlag, der ihn bei seinem Vorhaben unterstützt, hat Simon bereits gefunden. Wenn alles nach Plan läuft, kommt „Endlich Feierabend!“ noch in diesem Jahr auf den Markt.

Weitere Beiträge

FOM Hochschule
 FOM_Hochschule.png

Die FOM – eine Hochschule besonderen Formats

1993 auf Initiative der gemeinnützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft gegründet, folgt die FOM konsequent dem Auftrag, Berufstätigen ein Studium neben dem Beruf zu ermöglichen.

Weitere Beiträge

FOM Lehrende
 henrik_dindas.jpg

„Bei uns studiert man gemeinsam – im Hörsaal oder online im Digitalen Live-Studium.“

Prof. Dr. Henrik Dindas lehrt im Studiengang „Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie“ an der FOM Hochschule – sowohl im Hörsaal als auch im Digitalen Live-Studium. Im Interview spricht er über Future Skills für die Arbeitswelt der Zukunft, die Vorteile eines berufsbegleitenden Studiums und verrät, was die Vorlesungen mit Berufstätigen so besonders macht.

FOM Studierende
 22_268_FOM_alle_Bewerbung_WS_2022_Master_Native_Teaser_Simon.png

„Jeder kann das Gesundheitssystem kritisieren, ich will es neu gestalten können.“

Simon Büngener hat eine klare Mission: Er möchte fachfremde Menschen für den Pflegenotstand sensibilisieren und einen sinnvollen Beitrag für Pflegekräfte und Patienten leisten. Uns hat er erzählt, was ihn antreibt und wie das berufsbegleitende Studium an der FOM Hochschule ihm seinem Ziel ein Stück näherbringt.

FOM Lehrende
 Schoenfelder_Teaser.jpg

„Unternehmen entwickeln jetzt neue Organisationsstrukturen. Entwickeln Sie neue Führungskompetenzen.“

Prof. Dr. Christoph Schönfelder ist Experte für Employee Engagement und lehrt an der FOM Hochschule Personal- und Organisationsentwicklung. Im Interview spricht er über die Vorteile eines berufsbegleitenden Studiums, den Theorie-Praxis-Transfer und den Stellenwert von Teamkultur.

FOM Hochschule
 FOM_Hochschule.png

Die FOM – eine Hochschule besonderen Formats

1993 auf Initiative der gemeinnützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft gegründet, folgt die FOM konsequent dem Auftrag, Berufstätigen ein Studium neben dem Beruf zu ermöglichen.

FOM Lehrende
 22_268_FOM_alle_Bewerbung_WS_2022_Master_Native_Teaser_Naskrent.png

„Ein Studium an der FOM trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei.“

Die Marketing-Expertin Prof. Dr. Julia Naskrent gibt Tipps, wie sich berufsbegleitend Studierende in Stressphasen motivieren können und welche Soft Skills sie im Studium entwickeln. „Die Lehre ist meine Berufung“, sagt die Dozentin, die bereits seit 13 Jahren an der FOM Hochschule im Einsatz ist. Was sie antreibt? Auch darüber haben wir mit ihr im Interview gesprochen.

FOM Lehrende
 thomas_kantermann.jpg

„Es ist nie zu früh, etwas Neues zu beginnen.“

Warum ist es so wichtig, lebenslang zu lernen? Wie eignet man sich am besten neues Wissen an? Und was sind die Vorteile eines berufsbegleitenden Studiums? Darüber haben wir mit Prof. Dr. habil. Thomas Kantermann, Experte für Chronobiologie und Gesundheitspsychologie an der FOM Hochschule, gesprochen.

FOM Studierende
 Laura_Clemens.jpg

„Nur wer sich stetig weiterentwickelt, kann seine Ziele erreichen.“

Offen, selbstbewusst und beruflich erfolgreich als HR Business Partnerin: Laura Clemens ist angekommen, im Leben und im Beruf. Und das mit gerade mal 26 Jahren. Wie die FOM Absolventin das geschafft hat und welche Rolle ihr berufsbegleitendes Studium dabei spielte, verrät sie uns im persönlichen Gespräch.

Infomagazin bestellen