Hintergrundbild
FOM Studierende
Lesedauer: 4 Minuten

Mit Zielstrebigkeit und Struktur zum Erfolg

Kai hat es einfach gemacht

„Meine Planung früher war katastrophal.“ Das sagt Kai über sich selbst. Organisieren und vorausschauend zu planen gehört mittlerweile fest zu seinem Alltag. Bei all der Planung war es am Ende oft seine „Hands-On-Mentality“, die ihm zu Gute kam.

"NICHT ZERDENKEN - EINFACH MACHEN!"

Ein Masterstudium während des Berufs? Das will gut überlegt sein. Oder? Kai kommt aus einer Familie von „Planern“. Seine Eltern arbeiten im Rechnungswesen, seine Schwester im Controlling. Da geht alles sehr strukturiert zu. Anders bei Kai: Der 24-Jährige Karlsruher hatte lange Zeit Schwierigkeiten, sich mit einer organisierten Arbeitsweise anzufreunden. „Ich bin ein extremer Gefühlsmensch. Wenn ich weiß, was ich will, überlege ich nicht lange. Nach meinem Bachelor habe ich spontan entschieden, den Jakobsweg zu wandern – 800 km, alleine.“ Nicht unbedingt ein Planer also – aber ein Macher.

Selbständigkeit und Unabhängigkeit waren Themen, die Kai schon immer wichtig waren. Bereits als Schüler arbeitete er in verschiedenen Mini-Jobs und verdiente sich während der Schule eigenes Geld dazu. Parallel Lernen und Geld verdienen, das macht er auch heute noch. Als Angestellter bei einem der weltweit größten Versicherungskonzerne absolviert er berufsbegleitend ein Masterstudium in Wirtschaftspsychologie an der FOM in Mannheim. Die „Hands-On-Mentalität“ hat er sich bewahrt – aber seine Planung hat sich deutlich verbessert, seit er Arbeit und Studium unter einen Hut kriegen muss: „Irgendwann bin ich an einen Punkt gekommen, an dem es ohne Struktur einfach nicht mehr ging – beispielsweise wenn ich in kurzer Zeit für mehrere Klausuren gleichzeitig lernen musste. Über die Zeit lernt man sich besser selbst zu organisieren.“

„ICH LERNE JEDEN TAG ETWAS NEUES DAZU.“

Ein Masterstudium während des Berufs? Das will gut überlegt sein. Oder? Kai kommt aus einer Familie von „Planern“. Seine Eltern arbeiten im Rechnungswesen, seine Schwester im Controlling. Da geht alles sehr strukturiert zu. Anders bei Kai: Der 24-Jährige Karlsruher hatte lange Zeit Schwierigkeiten, sich mit einer organisierten Arbeitsweise anzufreunden. „Ich bin ein extremer Gefühlsmensch. Wenn ich weiß, was ich will, überlege ich nicht lange. Nach meinem Bachelor habe ich spontan entschieden, den Jakobsweg zu wandern – 800 km, alleine.“ Nicht unbedingt ein Planer also – aber ein Macher.

Selbständigkeit und Unabhängigkeit waren Themen, die Kai schon immer wichtig waren. Bereits als Schüler arbeitete er in verschiedenen Mini-Jobs und verdiente sich während der Schule eigenes Geld dazu. Parallel Lernen und Geld verdienen, das macht er auch heute noch. Als Angestellter bei einem der weltweit größten Versicherungskonzerne absolviert er berufsbegleitend ein Masterstudium in Wirtschaftspsychologie an der FOM in Mannheim. Die „Hands-On-Mentalität“ hat er sich bewahrt – aber seine Planung hat sich deutlich verbessert, seit er Arbeit und Studium unter einen Hut kriegen muss: „Irgendwann bin ich an einen Punkt gekommen, an dem es ohne Struktur einfach nicht mehr ging – beispielsweise wenn ich in kurzer Zeit für mehrere Klausuren gleichzeitig lernen musste. Über die Zeit lernt man sich besser selbst zu organisieren.“

Mittlerweile ist Kai bestens erprobt im Selbstmanagement. Sowohl sein Studium der Wirtschaftspsychologie als auch die Arbeit im Karriereentwicklungsprogramm der Allianz verlangen dem 24-Jährigen einiges ab. Trotzdem würde Kai beides nicht eintauschen wollen: „Das Thema  Psychologie ist etwas, was mich seit Jahren schon extrem interessiert. Ich lerne jeden Tag etwas Neues dazu und das spornt mich an weiterzumachen.“

Auch seine Freizeit verbringt Kai lieber aktiv. Er trainiert als Ausgleich zu Job und Uni im Fitnessstudio, spielt Fußball oder unternimmt etwas mit Freunden. Um sich sowohl körperlich als auch mental fit zu halten, gönnt er sich auch mal längere Auszeiten, die er zum Reisen nutzt: „Letztes Jahr war ich drei Wochen auf Bali – die Zeit habe ich mir ganz bewusst genommen, um den Alltag mal hinter mir zu lassen. Ich habe auch das Meditieren für mich entdeckt. Das hilft mir wirklich dabei abzuschalten und auf andere Gedanken zu kommen.“

OPTIMISMUS GLEICHT STRESS AUS

Auf die eigenen Gedanken zu achten, ist ein wichtiges Thema für Kai. Egal wie stressig es wird, er versucht immer optimistisch zu bleiben und aus allem das Beste zu machen: „Natürlich habe ich auch manchmal Zweifel – wie jeder Mensch, glaube ich. In solchen Momenten halte ich mir immer vor Augen, was ich schon erreicht habe, worauf ich stolz sein kann und welche Rückschläge ich schon erfolgreich gemeistert habe. Letztendlich lernt man aus schwierigen Situationen ja immer am meisten.“ Auch Vorbilder spielen in Kais Leben eine große Rolle. Dazu gehören seine Vorgesetzen und Kollegen bei der Allianz, ebenso wie die Professoren und Kommilitonen an der Uni und seine Schwester, die ebenfalls berufsbegleitend an der FOM studiert hat. „Ich bin dankbar, ein so breites Netzwerk an erfolgreichen Menschen zu haben. Der Kontakt und die Gespräche mit ihnen zeigen mir immer wieder, dass harte Arbeit zum Erfolg führt. Ihre Beispiele motivieren mich am Ball zu bleiben, mein Bestes zu geben, neue Dinge auszuprobieren und jeden Tag dazuzulernen.“

Weitere Beiträge

FOM Hochschule
 FOM_Hochschule.png

Die FOM – eine Hochschule besonderen Formats

1993 auf Initiative der gemeinnützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft gegründet, folgt die FOM konsequent dem Auftrag, Berufstätigen ein Studium neben dem Beruf zu ermöglichen.

Weitere Beiträge

FOM Lehrende
 Schoenfelder_Teaser.jpg

„Unternehmen entwickeln jetzt neue Organisationsstrukturen. Entwickeln Sie neue Führungskompetenzen.“

Prof. Dr. Christoph Schönfelder ist Experte für Employee Engagement und lehrt an der FOM Hochschule Personal- und Organisationsentwicklung. Im Interview spricht er über die Vorteile eines berufsbegleitenden Studiums, den Theorie-Praxis-Transfer und den Stellenwert von Teamkultur.

FOM Lehrende
 henrik_dindas.jpg

„Bei uns studiert man gemeinsam – im Hörsaal oder online im Digitalen Live-Studium.“

Prof. Dr. Henrik Dindas lehrt im Studiengang „Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie“ an der FOM Hochschule – sowohl im Hörsaal als auch im Digitalen Live-Studium. Im Interview spricht er über Future Skills für die Arbeitswelt der Zukunft, die Vorteile eines berufsbegleitenden Studiums und verrät, was die Vorlesungen mit Berufstätigen so besonders macht.

FOM Studierende
 Laura_Clemens.jpg

„Nur wer sich stetig weiterentwickelt, kann seine Ziele erreichen.“

Offen, selbstbewusst und beruflich erfolgreich als HR Business Partnerin: Laura Clemens ist angekommen, im Leben und im Beruf. Und das mit gerade mal 26 Jahren. Wie die FOM Absolventin das geschafft hat und welche Rolle ihr berufsbegleitendes Studium dabei spielte, verrät sie uns im persönlichen Gespräch.

FOM Hochschule
 FOM_Hochschule.png

Die FOM – eine Hochschule besonderen Formats

1993 auf Initiative der gemeinnützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft gegründet, folgt die FOM konsequent dem Auftrag, Berufstätigen ein Studium neben dem Beruf zu ermöglichen.

FOM Lehrende
 thomas_kantermann.jpg

„Es ist nie zu früh, etwas Neues zu beginnen.“

Warum ist es so wichtig, lebenslang zu lernen? Wie eignet man sich am besten neues Wissen an? Und was sind die Vorteile eines berufsbegleitenden Studiums? Darüber haben wir mit Prof. Dr. habil. Thomas Kantermann, Experte für Chronobiologie und Gesundheitspsychologie an der FOM Hochschule, gesprochen.

FOM Studierende
 22_268_FOM_alle_Bewerbung_WS_2022_Master_Native_Teaser_Simon.png

„Jeder kann das Gesundheitssystem kritisieren, ich will es neu gestalten können.“

Simon Büngener hat eine klare Mission: Er möchte fachfremde Menschen für den Pflegenotstand sensibilisieren und einen sinnvollen Beitrag für Pflegekräfte und Patienten leisten. Uns hat er erzählt, was ihn antreibt und wie das berufsbegleitende Studium an der FOM Hochschule ihm seinem Ziel ein Stück näherbringt.

Infomagazin bestellen