Hintergrundbild
FOM Studierende
Lesedauer: 4 Minuten

Mit Zielstrebigkeit und Struktur zum Erfolg

Kai hat es einfach gemacht

„Meine Planung früher war katastrophal.“ Das sagt Kai über sich selbst. Organisieren und vorausschauend zu planen gehört mittlerweile fest zu seinem Alltag. Bei all der Planung war es am Ende oft seine „Hands-On-Mentality“, die ihm zu Gute kam.

"NICHT ZERDENKEN - EINFACH MACHEN!"

Ein Masterstudium während des Berufs? Das will gut überlegt sein. Oder? Kai kommt aus einer Familie von „Planern“. Seine Eltern arbeiten im Rechnungswesen, seine Schwester im Controlling. Da geht alles sehr strukturiert zu. Anders bei Kai: Der 24-Jährige Karlsruher hatte lange Zeit Schwierigkeiten, sich mit einer organisierten Arbeitsweise anzufreunden. „Ich bin ein extremer Gefühlsmensch. Wenn ich weiß, was ich will, überlege ich nicht lange. Nach meinem Bachelor habe ich spontan entschieden, den Jakobsweg zu wandern – 800 km, alleine.“ Nicht unbedingt ein Planer also – aber ein Macher.

Selbständigkeit und Unabhängigkeit waren Themen, die Kai schon immer wichtig waren. Bereits als Schüler arbeitete er in verschiedenen Mini-Jobs und verdiente sich während der Schule eigenes Geld dazu. Parallel Lernen und Geld verdienen, das macht er auch heute noch. Als Angestellter bei einem der weltweit größten Versicherungskonzerne absolviert er berufsbegleitend ein Masterstudium in Wirtschaftspsychologie an der FOM in Mannheim. Die „Hands-On-Mentalität“ hat er sich bewahrt – aber seine Planung hat sich deutlich verbessert, seit er Arbeit und Studium unter einen Hut kriegen muss: „Irgendwann bin ich an einen Punkt gekommen, an dem es ohne Struktur einfach nicht mehr ging – beispielsweise wenn ich in kurzer Zeit für mehrere Klausuren gleichzeitig lernen musste. Über die Zeit lernt man sich besser selbst zu organisieren.“

„ICH LERNE JEDEN TAG ETWAS NEUES DAZU.“

Ein Masterstudium während des Berufs? Das will gut überlegt sein. Oder? Kai kommt aus einer Familie von „Planern“. Seine Eltern arbeiten im Rechnungswesen, seine Schwester im Controlling. Da geht alles sehr strukturiert zu. Anders bei Kai: Der 24-Jährige Karlsruher hatte lange Zeit Schwierigkeiten, sich mit einer organisierten Arbeitsweise anzufreunden. „Ich bin ein extremer Gefühlsmensch. Wenn ich weiß, was ich will, überlege ich nicht lange. Nach meinem Bachelor habe ich spontan entschieden, den Jakobsweg zu wandern – 800 km, alleine.“ Nicht unbedingt ein Planer also – aber ein Macher.

Selbständigkeit und Unabhängigkeit waren Themen, die Kai schon immer wichtig waren. Bereits als Schüler arbeitete er in verschiedenen Mini-Jobs und verdiente sich während der Schule eigenes Geld dazu. Parallel Lernen und Geld verdienen, das macht er auch heute noch. Als Angestellter bei einem der weltweit größten Versicherungskonzerne absolviert er berufsbegleitend ein Masterstudium in Wirtschaftspsychologie an der FOM in Mannheim. Die „Hands-On-Mentalität“ hat er sich bewahrt – aber seine Planung hat sich deutlich verbessert, seit er Arbeit und Studium unter einen Hut kriegen muss: „Irgendwann bin ich an einen Punkt gekommen, an dem es ohne Struktur einfach nicht mehr ging – beispielsweise wenn ich in kurzer Zeit für mehrere Klausuren gleichzeitig lernen musste. Über die Zeit lernt man sich besser selbst zu organisieren.“

Mittlerweile ist Kai bestens erprobt im Selbstmanagement. Sowohl sein Studium der Wirtschaftspsychologie als auch die Arbeit im Karriereentwicklungsprogramm der Allianz verlangen dem 24-Jährigen einiges ab. Trotzdem würde Kai beides nicht eintauschen wollen: „Das Thema  Psychologie ist etwas, was mich seit Jahren schon extrem interessiert. Ich lerne jeden Tag etwas Neues dazu und das spornt mich an weiterzumachen.“

Auch seine Freizeit verbringt Kai lieber aktiv. Er trainiert als Ausgleich zu Job und Uni im Fitnessstudio, spielt Fußball oder unternimmt etwas mit Freunden. Um sich sowohl körperlich als auch mental fit zu halten, gönnt er sich auch mal längere Auszeiten, die er zum Reisen nutzt: „Letztes Jahr war ich drei Wochen auf Bali – die Zeit habe ich mir ganz bewusst genommen, um den Alltag mal hinter mir zu lassen. Ich habe auch das Meditieren für mich entdeckt. Das hilft mir wirklich dabei abzuschalten und auf andere Gedanken zu kommen.“

OPTIMISMUS GLEICHT STRESS AUS

Auf die eigenen Gedanken zu achten, ist ein wichtiges Thema für Kai. Egal wie stressig es wird, er versucht immer optimistisch zu bleiben und aus allem das Beste zu machen: „Natürlich habe ich auch manchmal Zweifel – wie jeder Mensch, glaube ich. In solchen Momenten halte ich mir immer vor Augen, was ich schon erreicht habe, worauf ich stolz sein kann und welche Rückschläge ich schon erfolgreich gemeistert habe. Letztendlich lernt man aus schwierigen Situationen ja immer am meisten.“ Auch Vorbilder spielen in Kais Leben eine große Rolle. Dazu gehören seine Vorgesetzen und Kollegen bei der Allianz, ebenso wie die Professoren und Kommilitonen an der Uni und seine Schwester, die ebenfalls berufsbegleitend an der FOM studiert hat. „Ich bin dankbar, ein so breites Netzwerk an erfolgreichen Menschen zu haben. Der Kontakt und die Gespräche mit ihnen zeigen mir immer wieder, dass harte Arbeit zum Erfolg führt. Ihre Beispiele motivieren mich am Ball zu bleiben, mein Bestes zu geben, neue Dinge auszuprobieren und jeden Tag dazuzulernen.“

Weitere Beiträge

FOM Hochschule
 FOM_Hochschule.png

Die FOM – eine Hochschule besonderen Formats

Als Stiftungshochschule hat die FOM einen klaren Bildungsauftrag: qualitativ hochwertige und finanziell tragbare Studienangebote für Berufstätige, Abiturienten und internationale Studieninteressierte zu schaffen.

Weitere Beiträge

FOM Studierende
 DSC_5515_Scherf_1200x1200.jpg

„Begeisterungsfähigkeit ist eine der wichtigsten Eigenschaften, wenn man sich weiterentwickeln will.“

Christin Scherf trifft Entscheidungen am liebsten auf eine Weise: frei aus dem Bauch heraus. „Wenn man das Gefühl hat, dass es die richtige Entscheidung ist, muss man es einfach machen“, findet sie. Dabei sollte in Karrierefragen allerdings die Richtung stimmen – und zwar nach oben. Wie mit einem berufsbegleitenden Studium, für das sich die 30-Jährige entschieden hat.

FOM Studierende
 DSC_9294_square.jpg

„Ich bin 25. Ich habe gerade erst angefangen, weiterzukommen.“

Selina Schröter weiß, was sie will. Die 25-Jährige ist selbstbewusst, lebt in Köln, arbeitet bei Siemens und studiert neben dem Beruf an der FOM. Wir haben sie erzählen lassen, wie sie das alles so macht: Job, Studium, Beziehung und Leben.

FOM Lehrende
 22_268_FOM_alle_Bewerbung_WS_2022_Master_Native_Teaser_Naskrent.png

„Ein Studium an der FOM trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei.“

Die Marketing-Expertin Prof. Dr. Julia Naskrent gibt Tipps, wie sich berufsbegleitend Studierende in Stressphasen motivieren können und welche Soft Skills sie im Studium entwickeln. „Die Lehre ist meine Berufung“, sagt die Dozentin, die bereits seit 13 Jahren an der FOM Hochschule im Einsatz ist. Was sie antreibt? Auch darüber haben wir mit ihr im Interview gesprochen.

FOM Hochschule
 FOM_Hochschule.png

Die FOM – eine Hochschule besonderen Formats

Als Stiftungshochschule hat die FOM einen klaren Bildungsauftrag: qualitativ hochwertige und finanziell tragbare Studienangebote für Berufstätige, Abiturienten und internationale Studieninteressierte zu schaffen.

FOM Studierende
 DSC_9783-Bearbeitet_square.jpg

„Es spricht alles für ein berufsbegleitendes Studium.“

Sein berufliches Ziel hat Alexander Nolte klar vor Augen: Er will in seinem Job Verantwortung übernehmen und Führungskraft werden. Wie der FOM Doppelabsolvent das schaffen will und welche Rolle ein zweites berufsbegleitendes Master-Studium dabei spielen könnte, hat er uns in einem persönlichen Gespräch erzählt.

FOM Lehrende
 thomas_kantermann.jpg

„Es ist nie zu früh, etwas Neues zu beginnen.“

Warum ist es so wichtig, lebenslang zu lernen? Wie eignet man sich am besten neues Wissen an? Und was sind die Vorteile eines berufsbegleitenden Studiums? Darüber haben wir mit Prof. Dr. habil. Thomas Kantermann, Experte für Chronobiologie und Gesundheitspsychologie an der FOM Hochschule, gesprochen.

FOM Studierende
 DSC_4553-Bearbeitet_Kozan.jpg

„Ohne mein Studium hätte ich nicht gegründet“

FOM Absolventin Seval Kozan ist ein Mensch der Tat. Statt nur über Pläne zu sprechen, setzt sie diese zielstrebig um. Für ihren Traum von einem Studium hat sie in den vergangenen Jahren ihr gesamtes Leben umgekrempelt. Neben Job und Studium gründete die alleinerziehende Mutter ihr eigenes Start-up. Der Sprung in die Selbständigkeit ist ihr gelungen: „Wer Träume hat, sollte niemals aufgeben, diese wahr werden zu lassen“, sagt die 37-Jährige.

FOM Partner
 DSC_0761_web.jpg

„Weiterbildung steht bei uns als Benefit ganz weit vorne“

Antje Kerstin Burger ist Personalexpertin bei IBM Deutschland und leitet den Bereich Bachelor- und Master-Talents. Mit einem Studium neben dem Beruf, sagt sie, lassen sich engagierte Nachwuchskräfte fachspezifisch entwickeln. Die jungen berufsbegleitend Studierenden seien zudem engagiert, fokussiert und verfügten über ein hervorragendes Zeitmanagement. Hier erläutert sie ihre Strategie bei der Entwicklung neuer Fachkräfte für IBM.

FOM Lehrende
 DSC_9584_Seng_Anja_square.jpg

„An dieser Hochschule lehren wir Probleme zu lösen, die wir noch gar nicht kennen.“

Ob im Hörsaal vor Ort oder in virtueller Präsenz: Wer berufsbegleitend studiert, erlangt eine Vielzahl von Kompetenzen – fachlich, aber auch persönlich. Wir haben mit Prof. Dr. Anja Seng, FOM Expertin für Personalmanagement, über gefragte Future Skills, die Besonderheiten des berufsbegleitenden Studiums und die Bedeutung von Vielfalt an der FOM Hochschule gesprochen.

FOM Studierende
 DSC_6370_Bremer.jpg

„Auch zwölf Jahre nach dem Bachelor lohnt sich ein Master.“

Den Job aufgegeben, sich selbstständig gemacht und mit einer Online-Plattform für Gründerinnen ein eigenes Start-up gegründet: Svenja Bremer hat diesen Schritt gewagt und nicht bereut. Denn sie kann das tun, was sie am liebsten macht – kreativ sein, Ideen und Geschäftsmodelle weiterentwickeln und anderen Frauen bei ihren Business-Plänen weiterhelfen. Die Idee dazu hatte die FOM Absolventin während ihres Master-Studiums. Wir haben mit ihr über ihren Weg und ihre Ziele gesprochen.

FOM Partner
 DSC_0145_web.jpg

„Mit der Förderung eines berufsbegleitenden Studiums investieren wir in die Zukunft unseres Unternehmens“

Carolin Wright ist “Head of HR & Corporate Communications” der opta data Gruppe. Sie zeigt Bewerbern gerne schon beim Einstellungsgespräch berufliche Perspektiven auf, um sie für opta data zu begeistern. Im umkämpften Markt um junge Talente ist die Option für ein Studium neben dem Beruf oft ausschlaggebend für die Wahl des Arbeitgebers. Im Gespräch berichtet Carolin Wright über ihre Erfahrungen.

FOM Studierende
 DSC_5635_Quinsten-Bearbeitet-Hauptmotiv-frei_1200x1200.jpg

„Für ein Studium spielt dein Alter keine Rolle.“

Mit Ü40 ein berufsbegleitendes Bachelor-Studium beginnen? Und danach sogar noch einen Master dranhängen? Für Anton S. Quinsten war das genau die richtige Entscheidung. Warum das Alter im Hörsaal keine Rolle spielt, hat er uns im Gespräch erzählt.

FOM Studierende
 Matthias_Brimmers_1200x1200.jpg

„Was ich mache, soll Impact haben.“

Stillstand ist für ihn keine Option: Fokussiert treibt Matthias Brimmers seine Karriere voran – mit viel Ehrgeiz, großem Wissensdurst und einem berufsbegleitenden Studium an der FOM. Gestartet ist der gebürtige Düsseldorfer mit einer Lehre zum Industriekaufmann, heute ist er Experte für Personalentwicklung bei einem Weltkonzern. Wir haben mit ihm über seinen Weg gesprochen.

FOM Studierende
 Laura_Clemens.jpg

„Nur wer sich stetig weiterentwickelt, kann seine Ziele erreichen.“

Offen, selbstbewusst und beruflich erfolgreich als HR Business Partnerin: Laura Clemens ist angekommen, im Leben und im Beruf. Und das mit gerade mal 26 Jahren. Wie die FOM Absolventin das geschafft hat und welche Rolle ihr berufsbegleitendes Studium dabei spielte, verrät sie uns im persönlichen Gespräch.

FOM Studierende
 DSC_5707_Ginter-Bearbeitet---Startseite_1200x1200.jpg

„Mein Aha-Moment? Wenn ich Vorlesungsinhalte im Beruf anwende.“

Ginge es nach Nicole Ginter, hätte jeder Tag mehr als 24 Stunden. Denn Langeweile ist für die 29-Jährige ein absolutes Fremdwort. In Essen leitet sie zwei Gesundheitskioske: Dort werden Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf zu Gesundheitsfragen beraten. Berufsbegleitend studiert Nicole den Master „Public Health“ an der FOM. „Ich bin ein Mensch, der einfach macht, statt lange zu überlegen.“ Mit dieser Einstellung ist Nicole beruflich weitergekommen.

FOM Lehrende
 Schoenfelder_Teaser.jpg

„Unternehmen entwickeln jetzt neue Organisationsstrukturen. Entwickeln Sie neue Führungskompetenzen.“

Prof. Dr. Christoph Schönfelder ist Experte für Employee Engagement und lehrt an der FOM Hochschule Personal- und Organisationsentwicklung. Im Interview spricht er über die Vorteile eines berufsbegleitenden Studiums, den Theorie-Praxis-Transfer und den Stellenwert von Teamkultur.

FOM Lehrende
 henrik_dindas.jpg

„Bei uns studiert man gemeinsam – im Hörsaal oder online im Digitalen Live-Studium.“

Prof. Dr. Henrik Dindas lehrt im Studiengang „Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie“ an der FOM Hochschule – sowohl im Hörsaal als auch im Digitalen Live-Studium. Im Interview spricht er über Future Skills für die Arbeitswelt der Zukunft, die Vorteile eines berufsbegleitenden Studiums und verrät, was die Vorlesungen mit Berufstätigen so besonders macht.

FOM Studierende
 22_268_FOM_alle_Bewerbung_WS_2022_Master_Native_Teaser_Simon.png

„Jeder kann das Gesundheitssystem kritisieren, ich will es neu gestalten können.“

Simon Büngener hat eine klare Mission: Er möchte fachfremde Menschen für den Pflegenotstand sensibilisieren und einen sinnvollen Beitrag für Pflegekräfte und Patienten leisten. Uns hat er erzählt, was ihn antreibt und wie das berufsbegleitende Studium an der FOM Hochschule ihm seinem Ziel ein Stück näherbringt.

Infomagazin bestellen