Optimize it

Wie Veränderung zu Wachstum wird

Unser Leben befindet sich in einem ständigen Wandel. Und auch wir verändern uns stetig mit. Statt uns dieser Veränderung blind hinzugeben, können wir sie jedoch auch einfach in die Hand nehmen, positiv gestalten und bewusst für uns nutzen. Deshalb wird aus einer schüchternen Person zwar nicht unbedingt eine Rampensau, wir können aber zu einem guten Teil erforschen und weiterentwickeln, was alles in uns schlummert. Denn nur so wird Veränderung zu Weiterentwicklung und Weiterentwicklung zu Wachstum. Und nur so werden wir zur besten Version unseres Selbst. Also los, worauf wartest du: Optimize it, don´t just criticise it!

Don't go through life, grow through life.

Eric Butterworth

Für den Prozess, deine Persönlichkeit weiterzuentwickeln und mit den Lebensjahren auszubauen, sind drei wesentliche Bausteine erforderlich: Selbsterkenntnis, Selbstakzeptanz und Selbstveränderung.

Selbsterkenntnis

Am Anfang war – die Bestandsaufnahme. Um richtig loszulegen und aktiv an dir zu arbeiten, solltest du dir zuallererst ein Bewusstsein dafür schaffen, wer du aktuell eigentlich bist. Räume dir dafür bewusst einige Stunden aus deinem Tag frei. Verschiebe Erledigungen auf einen anderen Zeitpunkt und sage auch deinen Freunden, dass du keine Zeit hast. Es mag dir ungewohnt vorkommen, aber du hast jetzt ein Date mit dir selbst. Und bei diesem Date wird es tiefgründig:

  • Was zeichnet dich aus?
  • Wo liegen deine Stärken und wo deine Schwächen?
  • Warum tust du, was du tust?
  • Was ist einzigartig an dir?
  • Was würdest du anders machen, wenn du unbegrenzten Mut hättest?
  • Wie sieht dein ideales Leben aus? Was hindert dich daran, es auszuleben? Wie könntest du dieses Hindernis überwinden?
  • Was brauchst du, um zufrieden zu sein?
  • Wann hast du das letzte Mal etwas Neues ausprobiert? War es bereichernd?
  • Gibt es etwas, das du tun oder sagen solltest, aber nichts tust oder sagst? Warum nicht?
  • Was ist für dich schlimmer: zu versagen oder etwas nicht zu probieren?
  • Wenn du eine Fähigkeit, egal welche, zu 100 Prozent beherrschen könntest, welche wäre das? Kannst du sie dir aneignen?
  • Gibt es aktuell Veränderungen in deinem Leben? Mit welchen Gefühlen begegnest du ihnen?

Wichtig ist, dabei darauf zu achten, an diesem Punkt noch nicht wertend mit dir ins Gericht zu gehen. Analysiere lediglich nüchtern deinen IST-Zustand und mache dir Notizen. Diese kannst du im Nachgang auch mit deinen Freunden und deiner Familie besprechen. Stimmt deine Selbstwahrnehmung mit ihrer Fremdwahrnehmung überein?

Selbstakzeptanz

Dieser Punkt mag vielleicht etwas widersprüchlich klingen, da du ja eigentlich gerade dabei bist, positive Veränderungen herbeizuführen. Trotzdem ist es enorm wichtig, dich selbst so anzunehmen, wie du bist. Du willst schließlich kein komplett anderer Mensch werden, sondern das Beste aus dem herausholen, was in dir steckt. Hier geht es deshalb darum, ein gesundes Selbstwertgefühl aufzubauen und nicht ständig nach Anerkennung von außen zu streben. Gehe deine zuvor gegebenen Antworten durch, erkenne deine Handlungs- und Denkmuster, nehme sie an und überlege gleichzeitig, welche Schlüsse du daraus für deine Entwicklung ziehst. So erkennst du dein volles Potential.

Selbstveränderung

Hier beginnt der eigentliche Entwicklungsprozess. Entscheidend dafür ist, ein klares Ziel vor Augen zu haben. Wie möchtest du dich wohin entwickeln? Welche der beantworteten Fragen würdest du in einem Monat, einem Jahr oder fünf Jahren gerne anders beantworten? Ob eine Veränderung deiner Verhaltensmuster und Gewohnheiten oder Eigenschaften und Fähigkeiten – wichtig ist, dass du nun mutig und diszipliniert an dir arbeitest. Eine Persönlichkeitsentwicklung ist schließlich nichts, was mal eben so nebenbei passiert. Sei auch darauf vorbereitet, dass es Rückschläge geben wird.

Diese 5 Tipps können dir auf deiner Reise zu einem optimierten Selbst helfen

1. Finde deinen eigenen Weg und experimentiere

Du hast deine Ziele definiert? Super! Dann ist es an der Zeit, herauszufinden, wie du sie am besten erreichst. Lies, tausche dich mit anderen aus und experimentiere mit verschiedenen Tipps, Übungen und Strategien. Suche dir Vorbilder, schaue, welchen Weg sie beschritten haben und lasse dich von ihnen inspirieren. Wichtig bleibt jedoch: es ist DEIN Leben und deshalb auch DEIN persönlicher Weg. Versuche nicht das Leben eines anderen wie eine Schablone auf dein eigenes zu legen. Schaue viel mehr, was DIR guttut und DICH voranbringt.  Den einen richtigen Weg für dich findest nur du selbst.

2. Stelle dich deinen Herausforderungen

Möchtest du dich weiterentwickeln, ist es wichtig, dass du deine Komfortzone verlässt, dich bewusst deinen Herausforderungen stellst und diese annimmst. Nur so, kannst du einen Schritt nach vorne machen, persönlich wachsen und dein Potential ausschöpfen. Alles andere bedeutet Stillstand. Setze dir also bewusst Ziele und Aufgaben, die auch außerhalb deiner Komfortzone liegen und überwinde dich dazu, diese anzugehen.

3. ABER arbeite eher an deinen Stärken als Schwächen

Es ist wichtig, dich deinen Schwächen zu stellen und an ihnen zu arbeiten, bis sie nur noch zu dem Maße vorhanden sind, mit dem du dich wohlfühlst. Akzeptiere jedoch auch, dass du bist, wie du bist und nicht zu einem völlig anderen Menschen werden kannst.  Wenn du sehr schüchtern bist, wirst du dich wahrscheinlich nie zum Partylöwen entwickeln. Konzentriere dich daher vor allem auf die Weiterentwicklung deiner Stärken. Das macht nicht nur viel mehr Spaß, sondern bringt auch bessere Ergebnisse und hilft dir, die beste Version deiner Selbst zu werden.

4. Erweitere deinen Horizont

Egal, ob es darum geht, an deinen Stärken oder an deinen Schwächen zu arbeiten – Weiterbildung ist ein wichtiger Schritt in der persönlichen Entwicklung. Lesen zum Beispiel fördert neue Kompetenzen und verschafft dir eine andere Sicht auf die Dinge. Auch der Austausch mit Personen, die sich nicht in deiner unmittelbaren Bubble befinden, kann dir dabei helfen, neue Perspektiven kennenzulernen und verschiedene Themen vielfältiger zu betrachten. Neben diesen Maßnahmen, die du fast nebenbei in deinen Alltag etablieren kannst, ist es auch möglich gezielt in deine Bildung zu investieren. Seminare, Workshops oder sogar ein Studium bieten dir die Chance deinen Horizont zu erweitern und persönlich zu wachsen. Das geht an der FOM Hochschule sogar neben dem Beruf in Präsenz oder digital! So kannst du dein Studium örtlich ungebunden in deinen Alltag integrieren. Die Lehrveranstaltungen finden online zu festen Zeiten statt und können von jedem Ort der Welt besucht werden. Ideal also, wenn du dich weiterentwickeln möchtest, aber ein Präsenzstudium deinen Zeitplan sprengen würde. Besonders praktisch: Wenn es zeitlich mal nicht passt und zum Beispiel berufliche Meetings oder Dienstreisen mit deinen Vorlesungsterminen kollidieren, kannst du die aufgezeichneten Lehrveranstaltungen jederzeit über die Mediathek abrufen. Mehr Flexibilität geht kaum!

5. Lasse Veränderung zu!

Last but not least: Lasse Veränderung zu! Ohne zu Zen-mäßig klingen zu wollen: Wir alle befinden uns in einem unaufhörlichen Prozess des Wandels. Wozu dich diesem gegenüber verschließen? Nutze stattdessen die Chancen und Möglichkeiten, die mit Veränderungen einhergehen und bleibe offen für Neues. Nur so kann werden, was noch nicht ist und du zur optimalen Version deiner Selbst!

Du kannst     
glücklich
   sein

#allessein

INSTAGRAM