Hintergrundbild
FOM Studierende
Lesedauer: 4 Minuten

RESILIENZ UND MOTIVATION IM JOB

Welche Rolle spielen Motivation und Stress für den beruflichen Erfolg? Wie wichtig ist Resilienz? Und was versteht man unter authentischem Selbstmanagement? Prof. Dr. Jörg Pscherer ist seit 2017 Professor für Wirtschaftspsychologie und Gesundheitsmanagement an der FOM. Er beschäftigt sich als Experte in seiner eigenen Praxis als auch in der Unternehmensberatung und in Forschung und Lehre mit Themen wie Selbstwirksamkeit, Empowerment, Führungserfolg und Positive Psychologie. Wir haben ihn gefragt, welche Ansätze und Einstellungen der Schlüssel zum beruflichen Erfolg sind und wie wir uns diese aneignen können.

„ES BESTEHT IMMER DIE MÖGLICHKEIT, SICH NEU ZU MOTIVIEREN. NICHT IMMER IST ALLES MÖGLICH, ABER IMMER IST ETWAS MÖGLICH.“

1. Sie forschen, unterrichten und coachen in den Bereichen authentisches Selbstmanagement, Resilienz, Führungserfolg und positive Psychologie. Können wir also davon ausgehen, dass sie in ihrem Job motiviert sind? 

Grundsätzlich: Ja. Ich bin motiviert, meiner Arbeit mit viel Engagement und Zuversicht nachzugehen, gerade auch in schwierigeren Zeiten. Denn das macht Motivation schließlich aus – Handlungen ein Ziel und einen Sinn geben. Außerdem berate, helfe und unterrichte ich sehr gern. Wenn Sie jedoch fragen, ob ich immer und durchgängig motiviert bin, so lautet die Antwort ganz offen: Nein. Jeder Mensch, wie auch jeder Tag, hat seine Höhen und Tiefen. Die Herausforderung besteht darin, sich nicht zu sehr mit den Tiefen zu beschäftigen oder sich gar von diesen herunterziehen zu lassen. Der spannende Fokus der Positiven Psychologie liegt deshalb darauf, Aufwärtsbewegungen zu erkennen und im Plan des eigenen Selbst- und Führungserfolgs weiterzuentwickeln.

Für die motivierte Verfolgung eines konkreten Ziels, ist besonders die Kombination aus günstiger Handlungserwartung und positiven Folgen förderlich. Vollständig immun gegenüber den Problemen des beruflichen und privaten Lebens ist man dadurch natürlich nicht. Wenn ich im Rahmen des Gegebenen zuversichtlich bin, neugierig Gelegenheiten erkenne und eigene Stärken selbstwirksam einsetze, kommt der nächste Motivationsschwung bestimmt. Dann werden aus Möglichkeiten Optionen, aus Optionen konkrete Absichten, und aus Entscheidungen erfolgreiche Taten.

2. Was sind die Gründe dafür, dass Menschen in ihrem Job unmotiviert sind?

Ein Grund könnte sein, dass unmotivierte oder besser gesagt demotivierte Menschen nicht handlungsorientiert genug sind. Der Persönlichkeitspsychologe Julius Kuhl unterscheidet dies von der Lageorientierung, einer Neigung, zu zögerlich und abwartend zu reagieren bis hin zur Passivität. Wenn ich zu sehr darauf warte, dass sich die Dinge von selbst oder außen erledigen, stärkt dies nicht unbedingt die Bereitschaft, sich selbst aktiv einzusetzen. Eigene Erfolge werden unwahrscheinlicher, ebenso die Motivation, zu den nächsten Schritten beizutragen. Arbeit nach Vorgabe kann für lageorientierte Menschen einfacher und sicherer sein. Doch zu viel Zögern bremst. Werden Misserfolge dann noch dem Unvermögen und Erfolge dem Zufall zugeschrieben, sinkt die Bereitschaft, sich proaktiv einzusetzen, weiter. Aus Widerständen werden unüberwindbare Hindernisse und die Eigenmotivation geblockt - bis hin zur Resignation. Zum Glück könnte man sagen, ist Motivation jedoch keine Einmalsache, sondern ein Prozess auf Basis von Bedürfnissen. Es besteht immer die Möglichkeit, sich neu zu motivieren. Nicht alles ist möglich, aber immer ist halt etwas möglich.

3. Welche Rolle spielt dabei Stress und der eigene Umgang damit?

Das an sich hilfreiche Durchhaltevermögen bei Schwierigkeiten kann schädlich sein, wenn Stress zum Dauerzustand wird, ob nun körperlich oder mental. Stressbiologisch gesehen sind wir dann in einem ständigen „Fight-or-Flight“-Modus mit zu viel Cortisol-Ausschüttung. Besonders unangemessen gesetzte Ziele führen zu diesem Zustand, da Arbeitsergebnisse hier, wenn überhaupt, nur mit zu viel Aufwand erreicht werden können. Kurzfristig mag dies kein ernstes Problem, sondern der Weg zu einer effektiveren Problemlösung sein. Langfristig kann es jedoch, wenn individuelle Bewältigungsmöglichkeiten nicht erkannt werden oder schlicht nicht verfügbar sind, zu einer gefährlichen Stressschleife bis hin zum Burnout kommen: Zu einer chronischen Erschöpfungsdepression mit Folgeerkrankungen. Ein angemessener Umgang damit wäre dann etwa, sich im Rahmen des Realisierbaren soziale Unterstützung zu holen oder das Feld, wenn möglich, zu verlassen – oftmals keine einfache Entscheidung.

4. Sind stressresistente Menschen erfolgreicher im Job?

Resilienz ist eine dynamische Widerstandskraft, die sich aus der Interaktion zwischen Mensch und Umwelt bildlich als Immunsystem verstehen lässt. Das Aktivieren persönlicher innerer wie auch sozialer bzw. materieller externer Ressourcen stärkt die eigene Resilienz. Clever, mutig, aber auch mit einer gesunden Spur Bescheidenheit und Umsicht eingesetzt, hilft Resilienz, nachhaltig erfolgreich zu arbeiten und eben gesund zu bleiben - bei allen Höhen und Tiefen des beruflichen wie privaten Alltags.

5. Ist Resilienz erlernbar? Wenn ja, wie?

Resilienz als Widerstandskraft hat laut Forschungsergebnissen einen relativ stabilen persönlichkeitsbestimmten, evtl. sogar genetischen Anteil, hängt aber immer auch von der Situation und dem temporären Umgang mit Widrigkeiten ab. Bestimmte Lebensbereiche bzw. Lebensphasen beeinflussen, wie sich die jeweilige Resilienz zeigt bzw. aktivieren lässt. Konflikte in dem einen Bereich (etwa durch ein schlechtes Arbeitsklima) können anders bewältigt werden als in einem anderen Bereich. Die gute Nachricht ist, man kann sich oft vorbereiten oder zumindest allgemein wappnen etwa durch Trainings in Resilienz. Dabei helfen auf der individuellen Ebene Übungen zur Achtsamkeit und der Aufbau eines wirksamen Selbstbildes. Auf der Teamebene zum Beispiel die Förderung gemeinsamer Werte und einer positiven Gesprächskultur, gerade in digitalen Zeiten, und die Stärkung einer resilienten Unternehmenskultur.

6. Wieso ist authentisches Selbstmanagement so wichtig?

Authentisches Selbstmanagement ist nicht einfach „machbar“ und auch nicht auf starre Techniken reduzierbar. Vielmehr ist es eine, wenn auch lern- und trainierbare, Haltung, die auf ehrlicher Selbsterkenntnis und kongruentem Verhalten der Umwelt gegenüber beruht. Es geht darum, individuelle Strategien im Umgang mit Gedanken, Gefühlen und dem eigenen Verhalten zu nutzen, um motiviert eigene Ziele zu verfolgen. Zur Selbstregulierung gehört: Informationen verarbeiten (effizient sichten, kontextbezogen reflektieren), auf Basis guter Kommunikations- und Konfliktkompetenz Arbeitsbeziehungen pflegen, die Umsetzung von Plänen verfolgen (organisieren, entscheiden und delegieren). Und insgesamt betrachtet: ein gutes Vorbild sein. Auch was das motivationsförderliche Gesundheitsverhalten anbelangt im Umgang mit Risiken und Stressfaktoren. Gerade das Ernstnehmen von emotionalen und körperlichen Signalen spielt hier eine präventiv wichtige Rolle, um rechtzeitig und angemessen gegenzusteuern und die Balance zu halten. Benötigt eine solche Stärkung externen professionellen Einsatz, können wirtschaftspsychologische Coachings oder verhaltenstherapeutische Maßnahmen helfen.

7. Unter beruflichem Erfolg verstehen viele das Erreichen einer Führungsposition. Neben Fachwissen und oftmals notwendigen akademischen Abschluss, was macht eine gute Führungskraft aus?

Eine gute Führungskraft vereint auf Basis einer stabilen Persönlichkeit und wirksamer psychosozialer Kompetenzen die Fähigkeit, flexibel und verantwortungsbewusst zu handeln. Darüber hinaus sollte sie ein authentisch selbstbewusstes Vorbild und offen für Neuerungen sein, ohne dabei jedoch beliebig zu werden. Eine angemessene, disziplinierte Leistungsbereitschaft sollte eine gute Führungskraft nicht nur von Mitarbeitenden fordern. Ebenso einen kooperativen und teamorientierten Geist, der weder egozentrisch noch anbiedernd und konfliktscheu ist. Eine weitere wichtige Eigenschaft ist das Vermögen Entscheidungen treffen zu können und sich dabei transparent im Rahmen des Möglichen zu bewegen. Dazu gehört natürlich Weitblick und eine gesunde Selbstwirksamkeit. Dies alles lässt sich nicht in erster Linie akademisch lernen, aber die Wissens- und Anwendungsgrundlagen schafft ein gutes Studium bei entsprechender Selbstmotivation in jedem Fall.

Du bist motiviert etwas in deinem Leben zu ändern und möchtest dich beruflich weiterentwickeln? Mit einem Studium an der FOM, der Hochschule für Berufstätige, geht das berufsbegleitend - im Präsenzmodell und digital!

Weitere Beiträge

FOM Hochschule
 FOM_Hochschule.png

Die FOM – eine Hochschule besonderen Formats

1993 auf Initiative der gemeinnützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft gegründet, folgt die FOM konsequent dem Auftrag, Berufstätigen ein Studium neben dem Beruf zu ermöglichen.

Weitere Beiträge

FOM Lehrende
 henrik_dindas.jpg

„Bei uns studiert man gemeinsam – im Hörsaal oder online im Digitalen Live-Studium.“

Prof. Dr. Henrik Dindas lehrt im Studiengang „Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie“ an der FOM Hochschule – sowohl im Hörsaal als auch im Digitalen Live-Studium. Im Interview spricht er über Future Skills für die Arbeitswelt der Zukunft, die Vorteile eines berufsbegleitenden Studiums und verrät, was die Vorlesungen mit Berufstätigen so besonders macht.

FOM Lehrende
 22_268_FOM_alle_Bewerbung_WS_2022_Master_Native_Teaser_Naskrent.png

„Ein Studium an der FOM trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei.“

Die Marketing-Expertin Prof. Dr. Julia Naskrent gibt Tipps, wie sich berufsbegleitend Studierende in Stressphasen motivieren können und welche Soft Skills sie im Studium entwickeln. „Die Lehre ist meine Berufung“, sagt die Dozentin, die bereits seit 13 Jahren an der FOM Hochschule im Einsatz ist. Was sie antreibt? Auch darüber haben wir mit ihr im Interview gesprochen.

FOM Studierende
 Laura_Clemens.jpg

„Nur wer sich stetig weiterentwickelt, kann seine Ziele erreichen.“

Offen, selbstbewusst und beruflich erfolgreich als HR Business Partnerin: Laura Clemens ist angekommen, im Leben und im Beruf. Und das mit gerade mal 26 Jahren. Wie die FOM Absolventin das geschafft hat und welche Rolle ihr berufsbegleitendes Studium dabei spielte, verrät sie uns im persönlichen Gespräch.

FOM Hochschule
 FOM_Hochschule.png

Die FOM – eine Hochschule besonderen Formats

1993 auf Initiative der gemeinnützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft gegründet, folgt die FOM konsequent dem Auftrag, Berufstätigen ein Studium neben dem Beruf zu ermöglichen.

FOM Studierende
 22_268_FOM_alle_Bewerbung_WS_2022_Master_Native_Teaser_Simon.png

„Jeder kann das Gesundheitssystem kritisieren, ich will es neu gestalten können.“

Simon Büngener hat eine klare Mission: Er möchte fachfremde Menschen für den Pflegenotstand sensibilisieren und einen sinnvollen Beitrag für Pflegekräfte und Patienten leisten. Uns hat er erzählt, was ihn antreibt und wie das berufsbegleitende Studium an der FOM Hochschule ihm seinem Ziel ein Stück näherbringt.

FOM Lehrende
 thomas_kantermann.jpg

„Es ist nie zu früh, etwas Neues zu beginnen.“

Warum ist es so wichtig, lebenslang zu lernen? Wie eignet man sich am besten neues Wissen an? Und was sind die Vorteile eines berufsbegleitenden Studiums? Darüber haben wir mit Prof. Dr. habil. Thomas Kantermann, Experte für Chronobiologie und Gesundheitspsychologie an der FOM Hochschule, gesprochen.

FOM Lehrende
 Schoenfelder_Teaser.jpg

„Unternehmen entwickeln jetzt neue Organisationsstrukturen. Entwickeln Sie neue Führungskompetenzen.“

Prof. Dr. Christoph Schönfelder ist Experte für Employee Engagement und lehrt an der FOM Hochschule Personal- und Organisationsentwicklung. Im Interview spricht er über die Vorteile eines berufsbegleitenden Studiums, den Theorie-Praxis-Transfer und den Stellenwert von Teamkultur.

Infomagazin bestellen