Weiterbilden, Weiterkommen, Weitermachen

3 W‘s für eine erfolgreiche Zukunft

Wann hast du eigentlich das letzte Mal etwas zum ersten Mal gemacht? Eine neue Sprache gelernt, eine neue Sportart ausprobiert oder eine neue Stadt erkundet? Neugierig bleiben in einer Welt, die sich ständig verändert, kann ein entscheidender Vorteil sein. Denn mit Wissen und neuen Technologien kommen auch neue Möglichkeiten. Was Weiterbildung und lebenslanges Lernen mit langfristigem Erfolg zu tun haben, verraten wir dir hier.

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

Henry Ford

Wenn wir auf die Welt kommen, lernen wir und machen alles zum ersten Mal: laufen, sprechen, Zähne putzen und nicht gleich auszuflippen, wenn wir mit der Cousine unseren Schokokuchen teilen sollen. Jeder Stein, jedes Gänseblümchen und jede Ziege im Wildpark sorgen für Erstaunen und möchten sofort berührt werden, um sie besser zu begreifen. Spielerisch erkunden wir unsere Umgebung und machen in kürzester Zeit große Fortschritte. Was bisher als essenzieller und dennoch nebenbei laufender Bestandteil zu unserer Entwicklung dazugehört – das Lernen – bekommt mit der Einschulung oft eine andere Gewichtung. Ab jetzt ist Bildung institutionalisiert: Der Lehrplan richtet sich nicht nach individuellen Interessen, sondern ist vorgegeben und muss abgearbeitet werden. Kaum verwunderlich, dass viele von uns ab dieser Zeit eher negative Assoziationen mit dem Wort „lernen“ verbinden und es kaum erwarten können, fertig mit der Schule und „endlich frei“ zu sein. Warum also würde man freiwillig wieder die sprichwörtliche Schulbank drücken wollen?

1. Die Welt verändert sich

Noch vor etwas mehr als 50 Jahren hättest du diesen Artikel hier niemals lesen können, denn es gab noch kein Internet. Die Menschheit hat eine rasante Entwicklung hingelegt – bahnbrechende Erfindungen wie industrielle Produktionsmaschinen, Autos oder Computer sind historische Meilensteine und sorgen sowohl für neue Möglichkeiten als auch für Herausforderungen in Privat- und Arbeitsleben. Viele Jobs, die es vor 100 Jahren gegeben hat, gibt es heute nicht mehr – dafür sind unzählige neue Jobtitel hinzugekommen. Oder hätten deine Eltern gedacht, dass du mal mit „YouTube“ Geld verdienen wirst? Es ist kein Geheimnis, dass Menschen, die frühzeitig einen Blick für zukunftsweisende Technologien hatten, (einen enormen Vorsprung und einen damit einhergehenden Erfolg haben. Wer wachsam bleibt, sich für die Welt und was gerade in ihr passiert, interessiert, entwickelt ein Gespür für Chancen, die sich aus den Veränderungen ergeben und kann diese ergreifen. Umgekehrt laufen Menschen und Unternehmen, die sich dem Wandel gegenüber sperren, Gefahr, früher oder später obsolet zu werden. Offen für Veränderung zu sein lohnt sich - das gilt im Großen wie auch im Kleinen: Du musst nicht gleich das nächste Uber gründen oder eine neue, bahnbrechende künstliche Intelligenz entwickeln. Vielleicht gibt es bestimmte Bereiche, die in deinem Unternehmen neu erschlossen werden müssen – und DU könntest zu den Pionieren zählen, die diese vorantreiben! Dazu brauchst du natürlich das nötige Know-how. Indem du dich aber stetig fortbildest und bei den neusten Entwicklungen in deiner Branche am Ball bleibst, machst du dich unentbehrlich und hast einen entscheidenden Vorteil auf dem Arbeitsmarkt.

2. Du veränderst dich

Nicht nur unsere Welt ist stetig im Wandel – auch du selbst. Überleg mal, wo du noch vor fünf oder zehn Jahren warst und wo du heute stehst. Gefällt dir, was du siehst? Falls nicht, ist es an der Zeit, etwas zu ändern! Einmal Bürokauffrau, immer Bürokauffrau? Unsere Vorstellungen und Wünsche von unserem Leben sind nicht in Stein gemeißelt. Oft können wir in der Vergangenheit noch gar nicht genau wissen, was uns noch zum glücklich sein fehlt, ehe wir es sehen oder durch jemanden oder etwas inspiriert werden. Wenn du merkst, dass du mit dem Job, den du täglich ausübst, nicht mehr zufrieden bist, bedeutet das nicht, dass du deinem Schicksal von jetzt an bis zur Rente ausgeliefert bist. Der Kopf ist rund, damit das Denken seine Richtung ändern kann! Mache dir Gedanken, was du wirklich im Leben willst. Vielleicht möchtest du viel lieber etwas im sozialen Bereich bewegen, als Zahlen in Excel-Tabellen zu schieben? Es ist nie zu spät, neue Wege zu gehen und eine Umschulung oder Weiterbildung anzufangen. Schließlich wachsen wir mit unseren Aufgaben. Dein Ziel vor drei Jahren war es, die Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachgehilfin erfolgreich abzuschließen und jetzt merkst du, dass du irgendwie mehr willst? Wieso nicht noch ein Studium in Wirtschaftsrecht anschließen und dich damit sowohl hierarchisch als auch finanziell verbessern? Dein volles Potential wirst du nur dann ausschöpfen, wenn du deine eigenen Grenzen immer mal wieder austestest.

3. Weiterbildung verändert sich

Das Wort Weiterbildung mag im ersten Moment etwas verstaubt klingen. Irgendwie stellt man sich darunter einen trockenen Volkshochschulkurs oder eine vom Unternehmen erzwungene Schulung vor, die an deinen eigentlichen Interessen vorbeigeht. So muss es jedoch nicht sein – es ist Zeit, die Richtung deiner Karriere und damit auch deines Lebens selbst in die Hand zu nehmen! Dir neues Wissen anzueignen ist eine Chance, deinen wahren Interessen nachzugehen, dich aus deiner festgefahrenen Situation zu befreien, voranzukommen und dich beruflich als auch persönlich weiterzuentwickeln. Nutze sie! Mittlerweile gibt es viele neue, moderne Formen der Weiterbildung, für die du weder deinen aktuellen Job hinwerfen noch lange Strecken zurücklegen brauchst. Wusstest du, dass du an der FOM Hochschule nicht nur berufsbegleitend in Präsenz, sondern auch neben dem Beruf digital studieren kannst? Mittels einer digitalen Lernplattform und Mediathek kannst du den Vorlesungsstoff ortsunabhängig bearbeiten – eben genau so, wie es in deinen Alltag passt. Gleichzeitig bist du bestens vernetzt mit Professorinnen und Professoren sowie Mitstudierenden und kannst dich interaktiv austauschen. Flexible Modelle wie diese, lassen keinen Raum mehr für Ausreden oder für „Was wäre, wenn“-Gedankenspiele. Das Leben ist zu kurz, um sich mit dem Status Quo zufrieden zu geben und auf der Stelle zu treten. Mach die Umschulung und ändere die Kursrichtung! Mach den Studienabschluss und schnapp dir die Beförderung! Vergiss niemals: Du kannst alles sein!

 

 

Du kannst     
glücklich
   sein

#allessein

INSTAGRAM